Rund um die Ostsee 2015

3. Teil Lofoten – Å bis Uttakleiv und Trollfjorden

Nachdem wir uns Å (wir finden den Ortsnamen immer noch Klasse…) und damit das Ende der Inselkette intensiv angeschaut haben, fahren wir über die engen aber schönen Straßen wieder zurück nach Norden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nicht nur schöne Häuser sondern auch schöne Autos: ein sehr gepflegter alter Volvo vor der Garage

 

Wir wollen nach Uttakleiv, einem Ort in einer schönen Bucht an der Westseite der Lofoten. Hier hat das offene Meer freien Zugang und hat so zwei nebeneinanderliegende Buchten mit jeweils feinem, weißen Sand erschaffen. Wunderschön.

 

 

Hier wohnen wohl nur zwei Familien

Die beiden Buchten sind durch einen Tunnel verbunden. Dieser ist sogar mal beleuchtet…

Auf der anderen Seite des Tunnels warten eine stille Bucht….

 

…und steile Hänge.

Wer sich Postkarten ausdrucken möchte… Bitte sehr!

 

 

Wann gibt´s hier was zu essen?!? HUNGER!!! Grrr!

Leider hat es sich im Laufe des Abends etwas bezogen aber wir hatten uns schon auf das Draussen-Essen eingestellt

 

 

Man kann sich durchaus an solche Aussichten gewöhnen:

….und noch mehr Postkarten!

Am nächsten Tag folgt ein Strandspaziergang mit Hund. Das Wetter bietet zwar keinen so strahlend blauen Himmel mehr aber es trotzdem noch annehmbar warm.

Wer auf diesem Bild den Sternwanderer finden kann, hat eine Vorstellung davon, wie hoch die Felswand in unserem Rücken ist:

 

Also, wenigstens mal mit den Füßen ins Nordmeer. Mal sehen wie´s ist.

Brrr – och nöö. Zum Baden eher nicht geeignet. Höchstens nach der Sauna

Gut, dann wird es nix mit dem Baden. Also machen wir uns zu einer kleinen Wanderung zu der anderen Bucht auf, die über einen Bergwanderweg mit „unserer“ verbunden ist.

Blick zurück auf „unsere“ Bucht

 

 

 

Oben auf dem Plateau finden wir einen kleinen Bergsee

 

und  – nach einer kleinen Klettertour – auch noch

einen größeren Stein, der darauf wartet umgeschubst zu werden.

 

Das Ding muß sich doch bewegen lassen…

 

 

Lotta hat zwar auch mitgeholfen aber wir haben es dann doch aufgegeben…

Abstieg zur anderen Bucht über einen steilen und teilweise sehr abenteuerlichen Pfad.

 

 

Ein „Wasserfall“ aus Steinen war verantwortlich für die Verschüttung des ursprünglichen Weges. Nichts für Hundefüße, die 50 cm neben einem Abgrund Halt finden müssen. Vor allem, wenn es rechts rund 100 Meter abwärts geht. Da hilft nur tragen lassen und gut festhalten.

 

 

Die Steilheit des Hanges kann man nicht gut sehen aber zum `Runterfallen reicht´s

 

Die Schafe interessiert das so gar nicht. Die kraxeln mühelos in schwindelerregenden Höhen

Ne, sind nur zwei kuschelnde Schafe auf warmem Asphalt

Oder hat sich hier doch mal eins die Haxen gebrochen?

Karibikfeeling

 

 

Endlich wieder einen geraden Weg unter den Pfoten und Füßen

Am nächsten Tag heißt es Abschiednehmen von der schönen Bucht und wir machen uns auf den Weg, die nördlich angrenzenden Inseln der Vesteralen anzuschauen.

Auf der Fahrt dorthin machen wir einen Übernachtungsstop gegenüber des berühmten „Trollfjordes“, dem die Schiffe der Hurtigruten durch den nur 70 Meter breiten Eingang manövrieren, um dann zwischen den steilen Felswänden auf der Stellen zu wenden. Soll ein Highlight auf den Fahrten sein. Wir hatten leider Regen und schlechte Sicht und konnten daher nicht in den engen Fjord blicken.

Dafür liess sich ein Schiff der Hurtigruten blicken dampfte zügig an uns vobei.

 

 

Heute war ja das Wetter nicht so schön, daher haben wir uns zum Trost leckere Blaubeermarmelade gekauft. Die haben wir im 1 kg(!!) Familienpack gefunden. Das reicht für ja für ´ne knappe Woche…

Bei dem jetzt herrschenden und für die Lofoten weiter angesagten Wetter entschliessen wir uns, diese schöne Inselwelt nun doch zu verlassen und uns die Versteralen auszusparen. Vielleicht für irgendwann später einmal.

 

 

So verabschieden wir uns von den beeindruckend schönen und abwechslungsreichen Lofoten, nehmen die über Brücken führende Verbindung mit dem Festland und fahren über die schon bekannte E6 weiter Richtung Tromsö.

FORTSETZUNG FOLGT…

* * *

0 Comments

  1. hi ihr drei, auch hier wieder wunderschöne sachen. hoffe maik ist nicht verhungert, aber der topf marmelade hilft wohl. die bilder irrs sind wunderbar als postkarten. hast ein tolles auge dafür. bebt gut acht auf euch und sammelt noch tolle eindrücke für euch und uns zurück gebliebenen.
    lg gabi

  2. Hallo Ihr Beiden! Ich wollte nur kurz zu Eurem Reisebericht mit wunderschoenen Fotos einen Kommentar abgeben….. Ich hatte schon vor Eurer Ankunft mir die Gegend auf der Google Karte angeschaut und ein paar Stellen auf Deinen Fotos wiedererkannt. Die Bucht der Du den Namen "Karibikfeeling" gegeben hast, war von Google an einem strahlend blauen Tag aufgenommen worden und ich dachte genau das gleiche. Eure abenteuerlichen Spatziergaenge und die Zeit, die Ihr dort verbringen konntet, war sicherlich superschoen und Eure Eindruecke werden bestimmt lange bei Euch bleiben. Tina

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Translate »