Überwintern in Portugal und Marokko 2018

Fahrt durch Frankreich und Nordspanien November/Dezember 2017

Sooo, nach langer Zeit wollen wir doch wieder einmal kurz berichten, was die Sternwanderer in den letzten Monaten so getrieben haben…

Um dem fiesen Winterwetter im Norden zu entfliehen, führt uns unsere Fahrt gen Süden diesmal zügig durch Belgien und Frankreich, um danach einige Tage Pause in Bordeaux einzulegen.

20171121_142542 - Kopie  20171122_161818

CIMG0009 CIMG0010 CIMG0011

In Bordeaux schauen wir uns bei noch annehmbaren Temperaturen um die 16 Grad ein wenig die Stadt an

CIMG0013   CIMG0030CIMG0034      CIMG0037CIMG0025  CIMG0025 (2)

Unsere Fahrt führt uns weiter an der französischen Atlantikküste entlang, wo es für uns aufgrund der Durchfahrtsbeschränkungen für schwere Fahrzeuge in den Orten für uns oft etwas hakelig wird aber wir schleichen uns so küstennah wie möglich durch und finden durchaus nette Plätze. Das Wetter ist angenehm und wir überschreiten bald die französisch-spanische Grenze, die uns allerdings mit Schneeregen empfängt.

CIMG0041 CIMG0056CIMG0060 CIMG0079

Wir fahren auf schönen Landstraßen die Küste entlang. Der Unterschied zur spanischen Mittelmeerküste fällt uns sofort ins Auge: hier ist das Klima und die Landschaft natürlich um Einiges rauher und daher zieht die Gegend keine Touristenmassen an, wie im Süden. Die Küste ist daher längst nicht so zugebaut und der Charakter der Landschaft ist größtenteils erhalten geblieben. So geniessen wir die Fahrt, obwohl wir in den Hügeln doch noch der ein oder anderen Schneeflocke begegnen.

CIMG0086 CIMG0099 CIMG0103 CIMG0117CIMG0123

Da das Geld hier an der Küste anders als mit Tourismus verdient werden muss, sieht man besonders den Vororten der größeren Städten wie Bilbao oder Santander an: sie sind verunstaltet mit unfassbar hässlichen Riesenanlagen der Industrie und man muss oft schon mehr als ein Auge zudrücken, um die Schönheit der Orte dahinter noch zu sehen… Da wir Großstädte ja sowieso meist meiden, beschränken wir uns mit dem Gewusel durch Straßen und Verkehr auf Bilbao, allerdings auch nur, um in den ganz netten Küstenvorort Getxo zu gelangen. Soll eine der teuersten Wohngegenden in Spanien sein und die Straße zur Promenade ist sicher eher für PKW gedacht. Aber wenn man sich durchschlängelt findet man ganz am Ende der Straße mit Blick auf das Wasser einen netten Stellplatz am Fuße des am Hang liegenden Örtchens….

CIMG0124  CIMG0125

CIMG0137 CIMG0145 CIMG0146CIMG0151 CIMG0161 

So geht unsere Fahrt weiter durchs Baskenland, durch Kantabrien und Asturien. Wir finden immer wieder schöne, teils sehr einsame Plätze, was aber sicher der Jahreszeit geschuldet ist. Im Sommer wird es auch hier sicherlich anders aussehen.

CIMG0166 CIMG0178 CIMG0182  CIMG0190 CIMG0195CIMG0199 CIMG0202

In Galicien, bei dem netten Ort San Vincente finden wir ein schönes Naturschutzgebiet mit einem Platz direkt am breiten Sandstrand. Bei unserem Spaziergang am nächsten Tag lernen wir Amaja kennen: sie interessiert sich für unser Reisegefährt und will viel darüber wissen. Die nette Spanierin wohnt am Rande des Örtchens direkt am Strand und lädt uns ein, bei Ihr einen Kaffee zu trinken. Sie hat in Deutschland studiert und einige Zeit in Hamburg gelebt, so dass die Verständigung überhaupt kein Problem ist und wir uns lange unterhalten. Es wird ein netter Nachmittag und so werden aus wenigen Stunden dann doch 3 Tage, in denen wir viele “Spanien-Interna” erfahren und uns natürlich auch den hübschen Ort ansehen.

CIMG0209 CIMG0211 CIMG0215 CIMG0220 CIMG0222 CIMG0224

Die Altstadt und der Hafen von St. Vincente ist klein aber sehr nett und bei dem schönen Wetter tummeln sich hier viele Besucher.

20171206_15570320171206_151843 20171206_15180020171206_152623 20171206_160012 - Kopie20171206_152127 20171206_152837 - Kopie 20171206_152244 - Kopie 

Dann heißt es doch Abschied nehmen von unserer netten Gastgeberin und es geht es für uns weiter die Küste entlang. Nach einem Abstecher ins bergige Hinterland, in Richtung der “Picos de Europa” schlängeln wir uns auf kleinen Sträßchen hoch in enge schöne Täler haben. Leider fängt es irgendwann doch an zu regnen und wir haben schon bald keine Lust mehr auf Regen und Schnee und trollen uns wieder an die Küste zurück.

20171206_153355 - Kopie

CIMG0227 CIMG0230 CIMG0245CIMG0249  CIMG0251

An der Küste in das Wetter wenigstens etwas wärmer und unsere Reise geht vorbei an typischen Maisspeichern auf Stelzen und den schönen Backsteindörfern, die ein wenig an Frankreich erinnern.

CIMG0261 CIMG0262CIMG0272 CIMG0292 

CIMG0277

CIMG0281 CIMG0282 CIMG0285 CIMG0287

Langsam wird auch hier das Wetter regnerischer aber wir halten´s noch aus

CIMG0297 CIMG0303CIMG0305 CIMG0306CIMG0317 

CIMG0315

Eigentlich wollten wir dem äußersten Nordwesten Spaniens noch einen Besuch abstatten aber vom Atlantik ziehen nun so fiese Regengebiete heran, dass wir die Schnellstraße nehmen und an dem  verregneten Santiago de Compostela leider nur vorbeifahren. Der heraufgezogene Sturm schüttelt uns so sehr durch, dass wir zum Schlafen nur an einem  einigermaßen windgeschützten Plätzen stehen können. Nicht sehr einladend. Also fahren wir weiter bis kurz hinter Vigo. Hier stehen wir in einer weiten Bucht noch vor den ansehnlichen Häuschen hier in der 1. Reihe direkt am Strand.

  CIMG0322 CIMG0329CIMG0330

20171210_154238  20171210_163608 - Kopie

Da das Wetter wieder ganz annehmbar ist, bleiben wir vier Tage hier und machen noch Bekanntschaft mit Barbara und  Ingo, die hier mit ihrer umgebauten Feuerwehr auf eine neue Batterie für ihren Iveco warten. 

CIMG0332 CIMG0334 CIMG0337CIMG0341 CIMG0344

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen machen wir uns auf den Weg weiter Richtung  Süden. Bis zur portugiesischen Grenze ist es ja nicht mehr weit…

CIMG0356  CIMG0371

FORTSETZUNG FOLGT…

* * *

1 Comment

  1. Na, endlich kann man von euch wieder lesen…… Wir sind gespannt, was ihr in den letzten Monaten noch so alles erlebt habt. Liebe Grüße aus dem Osten Kanadas. Peter und Brigitte

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: