Bis in die Westsahara 2017

03.-06.02.2017– In die Westsahara

Nach unserer Ankunft in Tan Tan haben wir noch die knapp 30 Kilometer westwärts bis Tan Tan Plage hinter uns gebracht, um uns ausnahmsweise mal  auf einen Campingplatz direkt am Meer  zu stellen.: Wasser auffüllen, Wäsche waschen, ein bissschen relaxen und Strandspaziergänge sind angesagt.

IMG-20170209-WA0002

Der Campingplatz hat es mit Torbögen: einen für die Einfahrt und zwei führen zum Strand. Der hintere der beiden steht allerdings mittlerweile etwas verloren im Nirgendwo, weil man leider nicht mehr hindurch gehen kann: Erdügel von Hausbauarbeiten in der Nachbarschaft versperren den Weg.. Aber trotzdem kann man vom Platz aus direkt zum Strand gelangen, was ja auch nicht schlecht ist – obwohl es noch nicht zum Schwimmen einlädt: der kräftige Winterwind und die donnernden Wellen halten auch Wasserratten vom Schwimmen ab… Leider.

CIMG9117

bb20170204_180048

20170204_180538

20170204_181413

Am breiten Strand von Tan Tan Plage

CIMG8026 CIMG8028 CIMG8032

CIMG8030  20170204_185513

 

Sandblumen-ohne Stiel und ohne Blätter.        Lustig.

Nach einem Tag Stillstand bei deutlich weniger Wind als bei unserem letzten Besuch sind wir erholt genug , um die nächste Etappe in Angriff zu nehmen. Vorher  fahren wir noch das kurze Stück in dem Ort, um bei einer der besten Patisserien, die wir bisher in Marokko entdeckt haben naoch ein paar Stücke Bisquitrolle mitzunehmen. Muss sein. (An dieser Stelle noch einmal Dank an die ausgezeichnete Spürnase Ralph vom Steppenwolf, dem wir den Fund zu verdanken haben!)

CIMG9119           CIMG9123

CIMG9120

Einkauf “für die innere Schönheit” – Brigitte kann auch nicht widerstehen clip_image001

 

 

 

Und dann geht auf der einzigen Straße nach Süden – der N1 – weiter nach Tarfaya. Bis Dakhla, unserem Hauptziel sind es noch über 800 Kilometer.

CIMG9126 CIMG9128 CIMG9129

Die Flüsse führen deutlich mehr Wasser als beim letzten Mal – dieser Winter ist wohl überall regenreich

CIMG9130  CIMG9132

CIMG9133 Auch hier im Sand hat der Regen Blüten spriessen lassen

 

CIMG9134

CIMG9136   CIMG9139   CIMG9141

CIMG9143

Achtung- Sandverwehungen!

CIMG9145           CIMG9147

Wir erreichen die apokalyptisch anmutende Tankstelle vom letzten Mal, an der wir den günstigen Saharasprit tanken, der allerdings mit umgerechnet 0,75€ (im Vergleich zu 0,46€ im Februar 2016) deutlich teurer geworden ist. Trotzdem werden die Tanks randvoll gefüllt. Schließlich wollen wir hier noch ein paar Kilometer umherkutschieren.

CIMG9149      CIMG9155

 

 

 

 

 

 

200 Meter entfernt von der “Weltuntergangstankstelle” ist die Küste zwar rauh aber trotzdem sehr schön – hier erinnert nichts an Weltuntergang

Mit vollen Tanks und etwas weniger vollen Geldbörsen geht´s nun weiter und nach nicht allzu langer Fahrt kommen wir an dem sogenannten “Höllenloch” vorbei, einer Höhle am Meer, bei der die Decke eingestürzt ist. Brigitte und Jürgen kennen es noch nicht und deshalb nutzen wir die Zeit für eine kurze Kaffeepause (bei der die ersten beiden Bisquitrollen dran glauben müssen…)

CIMG9156     CIMG9158

Wir durchfahren den Khenfiss-Nationalpark mit seinen hohen Sanddünenfeldern, von denen sich gelegentlich auch ein kleiner Teil auf den Straßen niederlässt.

CIMG9162  CIMG9165

CIMG9175  CIMG9176

CIMG9184   CIMG9182

 

 

Eine Schulklasse turnt auf den Dünen herum und freut  sich offensichtlich über den feinen aber stetigen Sandstrahl, der hier alles glattschmirgelt

Wir nähern uns langsam aber sicher Tarfaya, der kleinen Wüstenstadt am Meer und dieses Mal ist die Straße kurz vor der Stadt völlig frei von Sand. Letztes Mal schaufelten hier noch große Bagger die Sandmassen von der Straße, die der Wind immer wieder darauf verteilte . Sieht jetzt ganz anders aus, die Gegend Winking smile

CIMG9185    CIMG9190

CIMG9191       CIMG9194

Wir suchen uns in dem kleinen Ort einen Stellplatz für die Nacht und finden ihn direkt an der Strandpromenade. Ein Spaziergang an dem schönen, breiten Strand muss natürlich noch sein. Wir gehen bis zu den Ruinen der Gebäude, in denen Antoine de Saint-Exupéry, der Verfasser der bekannten kleinen Erzählung “Der kleine Prinz” gelebt und gearbeitet hat. Der Pilot war 1927/28 in Tarfaya als Flugplatzchef für eine Luftfrachtgesellschaft stationiert.

CIMG9195CIMG9196

CIMG9198CIMG9197

CIMG9200

  Vom Winde verweht

Schattenmann?            CIMG9204

CIMG9202

CIMG9209

CIMG9209 (2)

Man könnte meinen, jemand hätte etwas

Goldglitter im Sand versteckt

CIMG9207

Ob das die neue Eigenheimsiedlung wird? Scheint jedenfalls kein Verkaufsschlager zu sein – obwohl man immerhin Meerblick hätte…

CIMG9210

Das Saint-Exupéry-Denkmal der Promenade    CIMG9212

CIMG9237  Nach einem Frühstück mit Strandblick statten wir dem kleinen Museum für Saint-Exupéry noch einen kurzen Besuch ab und machen wir noch ein paar Besorgungen in Tarfaya. Dann geht es weiter für uns nach Süden.

CIMG9235

CIMG9218  CIMG9219

CIMG9232   CIMG9233

Tarfayas Hauptstraße: (für eine Stadt am Rande der Wüste ziemlich grün und ganz nett, wie wir finden)

CIMG9238  CIMG9240

Da die Küstenstraße nach Laayoune gesperrt ist, nehmen wir die etwas weiter im Inland verlaufende N1, die in auf den nächsten 70 Kilometern ziemlich gerade und ziemlich eintönig ist.

CIMG9243

In der Nähe eines Salzsees verlassen wir die Straße und suchen uns einen netten Platz inmitten der schönen Einsamkeit der Wüste, um ein wenig Geburtstag zu feiern (eine/r der Anwesenden wird heute ein Jahr älter) Open-mouthed smile

CIMG9245

   CIMG9245 (2)

IMG-20170206-WA0004                      Die besondere Geburtstagsfeier

CIMG9249

IMG_20170206_180316
Django zahlt heute nicht….

CIMG9250

Lotta feiert natürlich auch mit!

CIMG9256

   Haustür-Blick

P1030714

P1030717

Die Sonne feiert jetzt lieber woanders weiter

und wir grillen noch ein wenig im Mondlicht

    P1030731              P1030724

Wir geniessen noch ein wenig die Stille, die Sterne und später beleuchtet der Mond die Weite der Wüste – ein besonderer Tag endet – mal sehen, was der morgige bringt…

P1030733

* * *

FORTSETZUNG FOLGT

2 Comments

  1. Herzlichen Glückwunsch!!! An sich wäre ich jetzt wegen des Sonnenuntergangs unglaublich neidisch, jedoch hat sich heute der Frühling in der Heimat von seiner schönen Seite gezeigt. Hoffe ihr kommt heil und gesund bald wieder!

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: