Marokko 2016

15 -1,9 -18 (24)

Den letzten Post hatten wir ja mit diesen Eindrücken beendet:

 

Das ist die heutige Wegstrecke.

Die Sonne, die die Luft bisher auf angenehme 15-16 Grad erwärmt hatte und kräftig durch unsere Frontscheibe schien, drohte hinter dieser verdächtig aussehenden Wolkenbank zu verschwinden. Aber zunächst führte die Straße erst einmal von dieser grauen Wand weg und es geschah erst einmal nichts Besonderes – unser Weg führte durch eine weite, fast menschenleer wirkende Landschaft.

 

Diese Ortschaft mit dem bezeichnenden Namen Casa Blanca besteht doch wirklich aus exakt einem Gehöft und einer gegenüberliegenden sehr geschlossen aussehenden Tankstelle – tja, und dann ist der ganze Ort auch schon wieder zu Ende. Einen kleineren Ort kann es wohl kaum geben…
Ach ja: dieses einzige Haus hier ist natürlich WEISS gestrichen – wäre ja sonst auch nicht blanca! 😉

 

 

Stetig kamen wir der Wolkenwand nun doch wieder etwas näher und es wurde rapide kälter.

Bisher hatte wir IM Fahrzeug fast 30 Grad und natürlich die Lüftung auf Dauerbetrieb – jetzt fiel das Thermometer außen innerhalb weniger Kilometer auf rund 5 Grad und auch im Innenraum wurde es spürbar kalt. Da unser Heizungsregler zur Zeit klemmt und nur mit viel Mühe von KALT auf WARM zu verstellen ist, mussten wir bei den kalten Temperaturen erst einmal mit kalter „Heizungs“- Luft klarkommen…

Die Sonne schien zwar immer noch, aber bei den Außentemperaturen half das nicht mehr so richtig. Im gleichen Verhältnis wie die Straße weiter anstieg, fiel die Temperatur weiter in Richtung Gefrierpunkt. Das Tor ins warme, sonnige Andalusien lag mitten in den Bergen.

 

NOCH scheint in dem Dorf die Sonne

 

Und noch haben wir einen Blick übrig für hübsche Bauwerke am Wegesrand

Jetzt haben wir Andalusien erreicht und statt Wärme und Sonnenschein erwartet uns das mit Abstand kälteste Wetter seit Wochen

Was ist das denn für ein Empfang?!?!

 

Im Rücken den stahlend blauen Himmel – vor uns… naja.

 

Nicht genug damit, dass es jetzt anfing, fies zu regnen….

 

…….was hier aussieht wie Nebel sind Schneefahnen, die über die Straße gegen die Berge gefegt wurden. Es stürmte nämlich auch hier oben kräftig

Schnee und Schneeregen hüllte uns in ein unfreundliches Grau

 

Gut, vielleicht mussten wir uns auch nicht wirklich wundern: die Straße lag jetzt auf 1300 Meter ü.NN und da ist´s nun mal kälter als im Tal

Aber 1,9 Grad müssen es nun wirklich nicht sein. Wir sehen uns schon beim Schneeketten aufziehen…

Also nichts wie runter von dieser Höhe, es ist zwar schon etwas spät und eigentlich wollten wir hier in der Gegend übernachten, aber unter diesen Umständen ziehen wir es vor aus den höchsten Lagen hinaus wenigstens in etwas tiefer gelegen Gefilde zu fahren. Vielleicht ist´s da etwas netter.

Wir haben Glück: die höchsten Berge enden hier. Es liegt zwar noch etwas Schnee an den Straßenrändern…

…aber der Himmel sieht hier doch schon gleich viel besser aus.

Das „Tal“ ist zwar auch nur eine Hochebene aber die liegt halt nur auf 900 Meter und deshalb sind es hier unten immerhin wieder um die 5 Grad.

 

 

Mit dem Sonnenuntergang bzw. in der Dämmerung finden wir einen einigermaßen windgeschützen Platz. Weit und breit kein Mensch.

Allerdings ist es auch hier mit dem stürmischen Wind und den Temperaturen nicht so richtig kuschelig: später fängt es auch hier an, zu schneien und wir sind heilfroh, dass unser schöner Ofen so verlässlich seine muckelige Wärme spendet!

Blick vor die Tür

Und Blick aus dem Fenster:
alles ziemlich weiss

Ohne den hier würden wir ganz schön frieren

Am nächsten Morgen liegt auf den Hügeln vor uns eine Haube aus Puderzucker und auf den höheren Bergen in der Ferne liegt offensichtlich deutlich mehr Schnee. Brrrr!

 

Wir lassen uns noch ein wenig vom Wind durchpusten und dann muß es für diesen Winter reichen mit Schnee und kalten Temperaturen

Suchbild mit Lotta

Suchbild mit dem Sternwanderer

Ab jetzt geht es weiter in tiefer gelgende Gegenden – wir nähern uns Granada und es wird wieder deutlich wärmer

 

 

Berge mit Streifen –  was die hier alles haben

Lustig dargestellte Warnschilder haben sie hier auch (wenn auch mit ernstem Hintergrund)

Auf der anderen Seite dieses schneebedeckten Berges liegt Granada

 

 

 

Die Landschaft wird langsam wieder deutlich üppiger und die Temperaturen ebenfalls

 

Der erste Blick in den Talkessel, in dem Granada liegt

 

Mit den letzten Kilometern wurde das Wetter immer freundlicher und Granada empfängt uns mit schönstem Sonnenschein und Temperaturen um die 18 Grad

Wir wollen mit unserem Gefährt nicht unbedingt mitten durch die Stadt und folgen daher dem Weg der vermutlich meisten Besucher: in einem großen Bogen um die Stadt herum bis zu den Hügeln, auf denen die Alhambra tront. Hier fahren wir gleich auf den für Caravans vorgehesehen Parkplatz. 29 € für 24 Stunden ist zwar ein reichlich gepfefferter Preis aber wir möchten hier nicht irgendwelche Anliegerstraßen zuparken und außerdem wollen wir die alte Burganlage zu Fuß erreichen können.

Der kleine weiße Stern im gelben Kreis unten rechts zeigt unseren Stellplatz für die Nacht.

In der Hauptsaison steigt der Übernachtungspreis übrigens auf 56,-€!!!

Von dem Parkplatz aus erreicht man über einen steil abwärts führendenWeg an der Burg vorbei auch die Altstadt und nach einer kleinen Kaffeepause machen wir uns auf den Weg,

 

 

 

 

In den Wurzeln der alten Bäume am Wegesrand kann man tausend Dinge entdecken

 

Die Burganlage ist schon ziemlich beeindruckend – allerdings lässt Lottas Interesse mal wieder zu wünschen übrig…

Man kann den Weg hinunter bis zu den Hügeln der Altstadt blicken

 

Sieht aus, als wenn die beiden es eilig hätten…
oder vielleicht ist der Weg einfach zu steil?

Unten im Tal angekommen, erhebt sich die mächtige Burg hoch über uns. Abends wird sie natürlich staandesgemäß beleuchtet.

Auf der anderen Seite des engen Flußtales steigen die Hügel der Altstadt an. Die Straßen sind hier oft steil und eng

 

Zweispurige Straße…
 Und manchmal sind sie doch vielleicht auch zu eng:

 

Die für Andalusien so typischen schönen  Holztüren und -tore findet man hier überall

 

Am Fluß erstreckt sich die Flaniermeile mit unzähligen Geschäften, Lokalen und Tapas-Bars

 

 

Händler mit Kunst und Kitsch

Wir nutzen die Gelgenheit und suchen uns eine nette Tapas-Bar, in der wir in urigem Ambiente ein paar Andalusische Tapas bei Wein und Bier genießen können. Hier kann man an Tischen oder in Fensternischen sitzen und hat die Alhambra immer im Blick (oder im Rücken – je nachdem halt)
Außerdem durfte hier auch Lotta mit in das Lokal kommen, was sonst meist nicht erlaubt ist

Hund, was machst du da?! – Benimm´dich!

Nach dieser Stärkung reicht es noch für einen Abstecher auf den „Neuen Marktplatz“ mit seinen schönen Häusern bevor wir uns wieder auf den steilen Anstieg nach Hause begeben.

 

 

 

Der Besitz eines Autos scheint hier doch relativ sinnlos zu sein:
Treppen und enge Gassen überall – unpraktisch aber hübsch

So, nun nur noch durch dieses Tor und nach weiteren rund 1,5 Kilometer berauf können wir in unsere Betten fallen. Jedenfalls wissen wir, was wir heute getan haben.

Ach ja: hier noch die Auflösung unserer kryptischen Überschrift (für diejenigem, die vielleicht noch nicht selbst drauf gekommen sind):
Wir hatten 15 °C bei der Abfahrt von der Quelle, 1,9°C mit Schnee in den Bergen und 18°C in Granada (und das alles innerhalb von 24 Stunden).
Jedenfalls ist es nicht langweilig!!

 

* * *
FORTSETZUNG FOLGT (nach einem Intermezzo mit Fotos ausschließlich von der Alhambra) …..

 

0 Comments

  1. Hallo Ihr lieben, schön dass Ihr so zahlreiche Berichte liefert. Es macht immer wieder Spaß zu schauen wo Ihr gerade seid. Die Bilder sind sehr schön. Der Winter hat mich nun auch erreicht und ich muss sagen ich wäre doch dann lieber im Süden bei Euch. Gestern waren es tagsüber 10 Grad minus Brrr schön ist anders! Gute Fahrt und bis bald lieben Gruß Birgit

  2. huhu ihr drei, na da habt ihr einiges erlebt mit dem wetter. schnee hätte ich nicht gedacht, aber nun gut. sind wieder interessante bilder dabei und ich konnte dir beiden suchbilder lösen. macht es gut und ich denk an euch. lg gabi

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: