Bis in die Westsahara 2017

20.-23.01.2017–Sidi Ifni bis Fort Bou Jerif

Nachdem wir in Sidi Ifni versucht haben, noch ein paar technische Schwierigkeiten mit unseren marokkanschen Telefonkarte zu klären (leider ohne Erfolg), machen wir uns noch am späten Nachmittag auf den Weg nach Fort Bou Jerif. Der grösste Teil der etwas über 50 Kilometer sind zwar mittlerweile asphaltiert, aber die Fahrt durch die leere, weite und schöne Küstenlandschaft nimmt so seine Zeit in Anspruch.

CIMG8530CIMG8534

CIMG8539

 

 

 

Zu nah am Wasser gebaut

 

 

CIMG8540      CIMG8542

Hier wohnt kaum jemand und so sind die weiten Ebenen mit Blütenteppichen bedeckt, die der Regen hat sprießen lassen

CIMG8544 Blühende Landschaften

CIMG8545

 

Und so ist es bereits 17.50 Uhr, als wir in die Piste einbiegen, die zum Fort führt. In 20 Minuten wird die Sonne untergehen und um 18.30 Uhr wird es dunkel sein. Da wir auf der ausgewaschenen Piste oft nur Schrittgeschwindigkeit fahren können, werden wir führ die 12 Kilometer mehr als eine halbe Stunde benötigen. und in der Dunkelheit ist solch eine Strecke kein Spaß.

CIMG8547

Deshalb müssen wir uns entscheiden zwischen einer Übernachtung irgendwo auf der Strecke oder Eiltempo. Wir enscheiden uns für Eiltempo. Die Sonne geht schon bald unter und die Weg vor uns ist immer schlechter zu sehen, je dämmeriger es wird.

CIMG8547a

CIMG8547b Schön anzusehen aber uns drängt die Zeit

CIMG7982

 

 

Im letzten Dämmerlicht taucht das Fort vor uns in den Hügeln auf. Es ist jetzt zwar wirklich nicht mehr weit, aber die letzten 500 Meter sind sehr unübersichtlich und der Fluß will auch noch durchfahren werden. Als wir unseren Stellplatz auf der anderen Seite erreichen, ist es schon stockdunkel. Punktlandung! Aber hätte auch nicht nur 5 Minuten länger dauern dürfen.

 

Und der Blick am nächsten Morgen aus unserem Fenster bestätigt, dass es die richtige Entscheidung war, gestern nicht auf der Strecke zu übernachten: es regnet in Strömen und verwandelt den lehmigen Boden in der Gegend in einen schmierseifenglatten Matsch.

CIMG8548CIMG8550

Unter diesen Umständen wäre eine Weiterfahrt völlig unmöglich gewesen. Das bemerkt auch eine Gruppe Motorradfahrer, die mittags nach dem Ende des Regen hier durchfahren will.

CIMG7979 Nach einem Umfaller in den Matsch gibt einer der Fahrer auf. Die Maschine wird erst später von mehreren Fahrern aus dem  Modder gezogen.

CIMG7980

 

 

 

Wer´s noch nicht erlebt hat glaubt nicht, wie glatt der nasse Lehm wird – selbst zu Fuß macht das überhaupt keinen Spaß.

 

 

 

Am Nachmittag bessert sich das Wetter und wir schauen uns – da wo´s nicht mehr matschig ist-  ein wenig um

CIMG7928   Jeder fängt mal klein an

CIMG7931

 

 

Hauptpiste:  wahrlich kein Hymer-Land!

 

 

CIMG7933 Aber der Regen der letzten Zeit hat sogar in dieser Halbwüste hier vieles zum Blühen gebracht

CIMG7935   CIMG7936

 

 

CIMG7939

 

CIMG7945

                                                                                  CIMG7944

CIMG7947

CIMG7948

 

CIMG7949      So viele verschiedene Blüten lassen einen staunen

CIMG7951

CIMG7954

Auch der Fluß führt jetzt mehr Wasser und in den vielen Vertiefungen auf den flachen Felsen haben sich mini-Tümpel gebildet, in denen sich der der Himmel spiegelt.

CIMG7956       CIMG7957

 

CIMG7958

 

CIMG7960 Sternwanderers Schlafplatz unterhalb des alten Forts – ganz für uns allein!

CIMG7961

 

 

 

SuchbildCIMG7962

 

 

CIMG7965   CIMG7969

CIMG7970

CIMG7972

 

 

Einer der schönsten Stellplätze, die wir in Marokko kennen – vor allem, wenn man das Glück hat, hier vier volle Tage ganz für sich allein die Lanschaft geniesen zu dürfen. Erst am 5. kommt dann doch noch jemand vorbei…

 

 

CIMG7978   Die Frösche scheinen sich auch über den Regenzu freuen

Aber schon bald ist alles wieder versickert und nach zwei Tagen scheint die Landschaft wieder so ausgetrockent wie vor dem Regen

CIMG8551  CIMG8552  CIMG8554

CIMG8558

 

Aber mit oder ohne Regen – wir finden es schön hier und der Sternenhimmel ist in der vollkommenen Dunkelheit dieser Gegend so nah, dass wir die Einsamkeit hier noch einige Tage geniessen wollen

 

 

* * *

FORTSETZUNG FOLGT

2 Comments

  1. hi ihr schlammfahrer, na da habt ihr j auch glück gehabt und sicherlich auch etwas können 🙂 aber schön die raritäten der blumen und der kleine frosch. macht schön vorsichtig weiter. lg gabi

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: