Bis in die Westsahara 2017

Cabo de Gata

Eindeutig: am Horizont und damit über Almeria scheint die Sonne!! Deshalb biegen wir 30 Kilometer vor der Stadt ab in das Naturschutzgebiet Cabo des Gata – schließlich soll hier ab morgen auch die Sonne scheinen!

CIMG7911

Obwohl es hier im Moment noch nicht nach Sonne aussieht, aber auf dem kurvigen Weg zur Küste regnet es wenigstens nicht und das ist doch schon mal was

CIMG7912 Sondermodell Stelzen-Käfer

CIMG7915

CIMG7916

CIMG7920

CIMG7922

 

 

 

 

CIMG7923 Hier hat es wohl auch ziemlich viel  geregnet

CIMG7924

CIMG7926

CIMG7928

 

 

 

 

 

Da ist es wieder: das Meer! Und diesmal sogar ganz ohne Schaumkronen.

CIMG7931

CIMG7932

CIMG7934

 

 

 

 

 

 

CIMG7939

Wir finden mal wieder einen schönen, nicht asphaltierten Weg, dem wir natürlich folgen. Irgendwo wird es doch ein hübsches Plätzchen für uns geben?

CIMG7941CIMG7943CIMG7944

Leider ist an die Weiterfahrt für uns nach nicht allzu langer Zeit nicht zu denken: die Regenfälle der vergangengen Tage haben auch hier ganz Arbeit geleistet und an zwei Stellen die Straße teilweise weggespült. Das, was übriggebliegen ist, reicht leider nicht für unsere Fahrzeugbreite. Deshalb wenden wir und finden in der Nähe der Abbruchstelle einen ganz passablen Stellplatz mit Meerblick

CIMG7948

 

 

Bruchstücke

 

CIMG7948CIMG7822 CIMG7823

CIMG7824

 

CIMG7949CIMG7952  Der Platz ist nett, auf dem Weg fährt sonst niemand und der Ausblick ist klasse. Fehlt nur noch ein bisschen Sonne. Mal sehen, wie´s morgen wird.

 

 

Ein gerade noch sichtbares Stückchen Regenbogen färbt  den Himmel fast pink. Vielleicht ein Vorbate für besseres Wetter?

CIMG7957

CIMG7966

 

 

 

 

 

 

 

Et voilá: Strahlender Sonnenschein am nächsten Morgen beim Blick durch unsere Fliegengitter-geschützte Eingangstür! Wer sagt´s denn?! Wurde allerdings auch langsam Zeit. Und so genießen wir das tolle Wetter und die schöne Landschaft.

CIMG7826 (2)

CIMG7969                 CIMG7971

CIMG7817                    CIMG7818

Der Weg, den wir nicht weiterfahren konnten, führt – später nur noch als Wanderweg – immer an der Küste entlang bis in den nächsten kleinen Ort. Das lädt also zu einer kleinen Mountain-Bike-Tour ein und da wir sowieso in Richtung des Ortes (San José) fahren wollen, fährt Maik mit dem Sternwanderer die Strecke bis dort auf der Straße und ich versuche mein Glück auf dem Küstenweg.

CIMG7972  Fahrrad-Montage für die kleine Tour

20161220_154517

20161220_154905

20161220_155209

 

 

 

 

20161220_155816        20161220_160301

 

 

Ab hier geht es nur noch einspurig weiter

 

Durch die Regenfälle ist der Weg auf weiten Strecken übersät mit fußballgroßen Steinbrocken und so braucht man für die eigentlich gar nicht sooo lange Strecke  doch länger, weil das Fahrrad dann doch zum Schiebe- bzw. Tragerrad mutiert… Macht nichts – dafür bieten sich immer wieder schöne Ausblicke.

20161220_161533 20161220_161703 20161220_161723

 

 

20161220_162719  Upps – da geht´s aber ´nundr  Disappointed smile

dafür ist´s hier nur ein bisschen schmal (UND es geht “ ´nundr”)

20161220_163140

20161220_163416  Geschafft! Die letzte, holperige Abfahrt ins Tal. Der Sternwanderer wartet unten schon auf mich. Also los!

Unten im Tal –  etwas ausserhalb von San José – stehen wir nun an einem schönen und jetzt im Winter sehr ruhigen Platz, so dass wir beschließen, ein oder zwei Tage hier zu stehen. Wir laden unser kleines Moped ab und so können wir in den Ort fahren und ein wenig die Gegend erkunden.

P1030133

Am nächsten Morgen genießt Lotta jedenfalls erst mal die Sonne und die Aussicht. Nicht schlecht, so ein Hundeleben…CIMG7978

CIMG7973                            Fenster mit Aussicht     CIMG7980

CIMG7981  Packeselchen wartet auf seinen Einsatz

P1030124

Da das Städtchen San José ganz hübsch ist, ziehen wir am nächsten Tag doch noch einmal um und stellen uns mitten in den Ort auf einen Parkplatz, auf dem auch ein paar andere Mobile stehen – auch hier gilt: im Winter ist das alles kein Problem aber im Sommer steppt hier sicher der Bär und ein Stellplatz mitten in einem Ferienort kann man sich dann wohl abschminken – noch dazu einen, der nichts kostet.

20161221_145443 San José und seine Küste

20161223_141847

 

 

 

Stellplatz mitten im Ort und trotzdem ruhig (meistens wenigstens…)

20161223_142141     Die haben hier ´nen HindeCIMG8033rnisparcours in die Straße gebastelt

 

20161223_150828          Die Strandpromenade20161223_150823

In San José findet man ein paar kleine Geschäfte und Restaurants, die ganz nett aussehen. Vieles hat aber geschlossen, weil sich im Dezember die Besucherzahlen aus dem nahen Almeria in Grenzen halten. So können wir in Ruhe ein wenig durch den Ort bummeln.

Wir erfahren, das es in 5 oder 6 Kilometer Entfernung einen schönen Strand geben soll, den wir uns natürlich unbedingt anschauen müssen. Und da er für Lotta ein bisschen viel verlangt wäre, 10 oder 12 Kilometer neben unseren Fahrrädern herzuhecheln, wird die Kleine kurzerhand in ihre Sänfte befördert: Ein stabiler Hundekorb auf unserem Moped. So haben wir alle drei Platz.

CIMG7984 Vielleicht freut sich dieser Hund im Moment noch nicht sooo doll auf die Fahrt?

So holpern wir über Straßen und Weg und: der erste Blick auf diesen völlig unverbauten Strand ist wirklich paradiesich!! Toll!

CIMG7986

Wir erkunden diese wunderschöne Gegend zu Fuß

CIMG7988

CIMG7989

CIMG7991

 

CIMG7992

CIMG7997

 

 

 

 

Und spätestens jetzt freut sich auch Lotta, dass sie die Fahrt in ihrer Sänfte ausgehalten hat: für´s Toben lohnt sich doch jeder Einsatz!

 

CIMG7998CIMG8000CIMG8003CIMG8007CIMG8008CIMG8009CIMG8010CIMG8011

CIMG8012 Weiss eigentlich irgendjemand, was das ist???

Wir klettern sogar noch auf den kleinen Berg am Ende der Bucht und müssen schon sagen: grandiose Aussicht auf diese wunderschöne Bucht. Im Sommer ist hier sicher die Hölle los!

CIMG8016

CIMG8018

CIMG8020

 

 

 

CIMG8021                 Langsam entschwindet die Sonne und wir machen uns auf die Rückfahrt aber dieser Strand und diese Gegend wird uns wohl noch lange in Erinnerung bleibenCIMG8028

CIMG8034

 

Morgen geht es für uns weiter nach Almeria. Wir trennen uns nur ungern von dem netten Platz aber es geht ja nun mal nicht anders, wenn man noch weiter will…

1 Comment

  1. so nun klappt es auch mir den Benachrichtigungen. freu……………….schön das die sonne nun aufgetaucht ist, man sieht gleich den schönen unterschied auf den bildern. ich hätte auch gern so ne aussicht wie lotta. und zu deiner frage für mich sieht es aus wie eine verfilzte bürste, lach wird es wohl aber nicht sein. glg gabi

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: