Bis in die Westsahara 2017

Marokko –Tanger bis Agadir 13.-18.01.2017

Nun endlich können wir uns losreissen von der schönen Umgebung bei Tarifa und fahren am Donnerstag Nachmittag die 27 Kilometer zurück nach Algeciras, um beim unvermeidlichen Carlos die Tickets für die Überfahrt zu kaufen.

CIMG8295    Blick auf Marokkos Küste

CIMG8302

 

 

“Der Felsen” – Gibraltar ragt in der Ferne aus dem Meer auf

 

CIMG8304 Lauter Legobausteine – hier kommen die also her!CIMG8305

 

Zwischenzeitlich haben wir zwar herausgefunden, dass es keine wesentlichen Preisunterschiede gibt zwischen den Tickets bei Carlos und den Tickets, die man direkt bei den Fährgesellschaften kaufen kann aber wir fahren trotzdem zu Carlos. Schon, weil man dort in der Nähe noch einmal gut einkaufen kann und das ein oder andere möchten wir schon vorrätig haben (wir sagen nur: Käse und Wurst!!).

Also erstehen wir für 180€ (hin und zurück) die Tickets, kaufen noch ein und sind am nächsten Morgen um 8 Uhr am Fähranleger. Dass wir Freitag, den 13. für die Überfahrt gewählt haben, fällt uns erst am Fähranleger auf. Aber wir wollen ja nicht abergläubisch sein, gell? I don't know smile

CIMG8307  Sieht fast aus wie moderne Kunst – ist aber bloss etwas unscharf geworden…

CIMG8309      CIMG8312

Aber um es vorweg zu nehmen: es ist alles ohne Zwischenfälle verlaufen. Kann also nicht so schlimm sein, mit dem Datum…Um kurz nach 9 Uhr legt das Schiff also ab und nach gut eineinhalb Stunden erreichen wir einen anderen Kontinent. Es ist ein besonders Gefühl, so schnell eine ganz andere Welt zu erreichen, in der viele Dinge sich oft grundlegend von denen in Europa unterscheiden.

CIMG8314   Ablegen bei Sonnenaufgang

CIMG8318   CIMG8320

CIMG8321

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir legen im Hafen Tanger Med an und diesmal empfängt uns Marokko mit bedecktem Himmel, kühlen 14 Grad und heftigem Wind. Wintereinbruch halt.

CIMG8322

Nach dem üblichen Hin und Her am Zoll und bei den Grenzern und einer kurzen Überprüfung des Fahrzeuges (inklusive Nachfrage nach Waffen/Drohnen/K.O.-Gas und allem was man üblicherweise halt so mithat ), tauschen wir diesmal noch direkt an der Grenze noch etwas Bargeld, weil wir dieses Mal den meist recht überfüllten Norden möglichst schnell hinter uns lassen wollen und uns daher gleich auf die Autobahn begeben.

Das kühle Wetter hier oben gibt uns Recht und so lassen wir die Landschaft auf der leeren Autobahn entspannt an uns vorbeiziehen.

CIMG8325

CIMG8328

 

Blühende Landschaften

Im Norden Marokkos muss es in diesem Winter viel geregnet haben: überall sehen wir Flüsse, die viel Wasser führen und teilweise sogar überflutete Wiesen und Felder. Die Bauern wird´s wohl freuen.

CIMG8329    CIMG8332

CIMG8333
Das ist kein See, das war mal ein Feld!

 

 

CIMG8335

 

 

 

 

Die Atlantik-Stranddünen sind schon bald in Sicht

 

Nachmittags erreichen wir Kentira, eine Stadt an einer Flussmündung an die sich ein Naturschutzgebiet anschliesst. Hier wollen wir uns einen Stellplatz für die Nacht suchen.

CIMG8336      Aber erstmal müssen wir durch die Stadt. Das Durchfahrverbot für LKW müssen wir leider ignorieren, weil es keine Ortsumgehung gibt (oder wir diese nicht gefunden haben). Und wenden kann man hier nicht. Also Augen zu uns durch. Und außerdem sind wir ja kein LKW, sondern Wohnmobil Confused smile

CIMG8337CIMG8340CIMG8341

Geschafft! Der Stadtverkehr liegt hinter uns und wir erreichen die Flußmündung.

CIMG8344 CIMG8346

Ein Fort aus alten Zeiten bewacht die Flussmündung

CIMG8345    Die Fisch-Fangflotte läuft aus

Wir erreichen das Naturschutzgebiet mit tollen, beiten Stränden, Waldflächen und einer Lagune, eingebettet in bewaldeten Hügeln. Alles sehr schön aber leider kein vernünftiger Schlafplatz aufzutreiben. Ein netter Bauer bietet uns zwar einen Platz vor seinem Haus an aber mit unserer Breite würden wir den schmalen Sandweg vor seinem Haus fast versperren, deshalb lehnen wir das freundliche Angebot dankend ab.

CIMG8347   CIMG8348

CIMG8349  CIMG8351

 

 

Und so verlassen wir die hübsche Gegend wieder und fahren ein Stück weiter nach Salé und befinden uns nun schon in bedenklicher Nähe zu Rabat. Hier ist natürlich an einen freien Stellplatz nicht mehr zu denken und deshalb wollen wir nach dem in der Karte vermerkten Campingplatz schauen.

CIMG8357
Kampfspuren

CIMG8353CIMG8355CIMG8356 CIMG8359

Den Platz direkt am Strand finden wir auch – leider wir er gerade planiert und es werden auch hier neue Wohnungen und Ferienappartments gebaut. Das haben wir jetzt schon öfter in Marokko gesehen: gerade im Norden des Landes werden alle schön gelegenen Plätze völlig zugebaut. Ob das dem Tourismus – den man fördern will – wirklich dienlich ist?

So flüchten wir wieder auf die Autobahn und suchen uns einen Rastplatz zum Übernachten. Kann man ja auch mal machen.

CIMG8364    CIMG8366

Am nächsten Morgen geht es zügig wieder auf die Bahn weiter in den Süden. Irgendwann müssen diese Wolken doch mal aufhören?!?

CIMG8371

Star Trek

CIMG7869
Dachlast?

 

CIMG7872 CIMG7875

 

 

 

Sieht doch ein bisschen aus, wie eine Spielzeugeisenbahn-Landschaft, oder nicht?

Die Autobahn durchquert die küstennahen Ausläufer des Hohen Atlas und die Steigungen/Gefälle sind für LKW schon recht ordentlich. Wir schnaufen uns halt so durch.

CIMG8375
Einschneidend

CIMG8381

 

CIMG8382CIMG8383 CIMG8387 Schnee auf den Gipfeln des Hohen Atlas

CIMG8391

 

 

Marokkos rote Erde

 

 

Langsam lassen wir die Berge hinter uns und südlich davon lockert die bisher geschlossene Wolkendecke zusehends auf.

CIMG8385    CIMG8389

 

CIMG8392   CIMG8393

Während die untergehende Sonne den Himmel spektakulär verfärbt, verlassen wir 20 Kilometer nordwestlich von Agadir die Autobahn um ein Camp aufzusuchen, das wir im letzten Jahr zufällig gefunden haben. Im “Paradis Nomade”  hat es uns so gut gefallen, dass wir nach diesem Autobahn-Marathon dort gern ein paar Tage verbringen wollen.

CIMG8399

CIMG8402

CIMG8410

 

 

 

 

 

Und das Wetter spielt auch mit –  am nächsten Morgen beim Blick aus unserem Fenster strahlender Sonnenschein! Was will man mehr?

CIMG8415

CIMG8416 Eins der “Nomaden-Hotelzelte” liegt direkt vor unserer Tür und macht sich gut vor dem Windwolken-Himmel

 

 

Auf dem fein säuberlich geschotterten Platz (wir glauben, der wird täglich gefegt) sind wir ganz allein und so können wir die wirklich besonders schön gestaltete Anlage ganz in Ruhe geniessen. Nur der Pool hinter dem Haus ist noch ein bisschen kälter als im letzten Jahr – daher müssen die Schwimmrunden noch ein wenig warten.

CIMG8417                      CIMG8424

CIMG8426CIMG8427

 

 

 

 

 

 

 

Und so bleiben wir hier volle vier Tage, entspannen und lassen uns die Sonne ins Gesicht scheinen Hot smile

 

Am letzten Tag gibt es doch noch einen weiteren Besucher: Alfons. Alfons kann aufgrund einer Muskelkrankheit nicht mehr laufen und sitzt im Rollstuhl. Nur kurz kann er stehen oder ein paar Schritte gehen. Das hält den in Brandenburg lebenden Westfalen jedoch nicht davon ab, die Welt zu erkunden: mit seinem alten, klapprigen Ford Transit zieht er einen Anhänger, auf dem er ein Quad mit Führerhaus transportiert. Das Quad hat eine kleine Ladefläche mit einem Mini-Kran, so dass er seinen Rollstuhl auf- und abladen kann. Das Quad selbst fährt er über zwei Rampen vom Anhänger und kann so völlig autark die Gegend erkunden.

Wir haben uns ein wenig mit Alfons unterhalten und es kam von ihm nicht ein einziges Wort darüber, dass seine Situation sicher auch nicht ganz einfach ist oder dass das Schicksal vielleicht ungerecht mit ihm umgegangen wäre. Im Gegenteil, sein einziger Kommentar war: “Das Leben stellt uns keine Aufgaben, die wir nicht meistern können.”

Die Begegnung mit Alfons hat uns sehr beeindruckt. Erinnert sie einen doch daran, wie schnell man sich gern über schwierige Lebensumstände beschwert, die bei näherer Betrachtung nicht der Rede wert sind…

Alfons stellt unter anderem in Brandenburg Lampen in Handarbeit her (www.emotional-light.de). Vielleicht besuchen wir ihn dort einmal.

 

CIMG8421

* * *

FORTSETZUNG FOLGT

1 Comment

  1. hi ihr lieben, ich muss jetzt mal ein wenig auf holen eure tollen sachen zu lesen und wieder die tollen bilder zu bewundern. iris, die sonnen Aufgänge und untergänge…….. wunderbar

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: