Bis in die Westsahara 2017

Bis zum Ebro-Delta

Nachdem wir an unserem Friedhofs-Platz ein wenig herumgetrödelt und noch eingekauft haben, fahren wir am nächsten Tag nur etwa 60 Kilometer weit und suchen uns 30 km südlich vom Tarragona einen netten Platz in einem Pinien-Wald nahe der Küste.

CIMG6106Auf einen Platz auf einem  ganz hübschen aber ziemlich teuren Wohnmobil-Stellplatz direkt am Meer haben wir dankend verzichtet – unser Platz etwas oberhalb ist genauso schön und vor allem: er kostet nichts! Und wie heisst es doch so richtig: The best things in life are free!

Es duftet nach Pinien und bei dem schönen Wetter gehen wir ein wenig auf Pilzsuche, bevor uns erst am Nachmittag wieder ins Führerhaus schwingen. Im übrigen konnten wir leider nur einen einzigen Pilz auftreiben. Für eine Pilzpfanne wohl doch etwas zu wenig.

CIMG6107 Wald und Berge bei angenehmen Temperaturen. Was will man mehr?

CIMG6107a  CIMG6107b

Um weiterhin möglichst nah an der Küste entlang fahren zu können, nutzen wir –wie bisher – meist die Landstraße oder sonstige Nebenstraßen. Leider hat es der Navigationsoffizier heute einmal etwas zu gut gemeint und eine Nebenstraße gewählt, die doch etwas zu schmal für  Sterwanderer-Maße ist. Sorry an den Fahrer…Sie führt zwar  malerisch durch Olivenhaine aber die Steinmauer rechts und links des Weges sind doch oft nur wenige Zentimeter von unseren Felgen entfernt (kein Foto davon, da keine Zeit für Fotos). Wir sind also froh, ohne eigene oder Fremdschäden aus den hübschen Olivenhainen wieder herauszukommen

CIMG6110CIMG6111CIMG6113

und benutzen für die nächsten Kilometer eine deutlich breitere Straße, um unser nächstes Ziel zu erreichen: das Mündungsdelta des Ebro, ein Fluss, der in fast 1000 Kilometer Enfernung im spanischen Inland entspringt.

CIMG6115CIMG6117

 

 

 

 

 

In seinem 50 Kilometer breiten Mündungsbereich überschwemmt der Fluß ein Gebiet, in dem unzählige Vogelarten ein Brutparadies gefunden haben.  So ist das gesamte Delta ein Naturschutzgebiet, an dessen nordöstlichem Rand auch ein Badestrand zu finden ist. Dort wollen wir uns einen Stellplatz suchen.

CIMG6118Sieht aus wie nach schweren Regenfällen – gehört hier aber so. In den ständig überschwemmten Wiesen und Lagunen des Delta wächst Röhricht und Reis und die Vögel finden´s toll! CIMG6119

CIMG6123

CIMG6127

 

In der Nähe eines in den Wintermonaten geschlossenen Restaurants finden wir einen netten Platz mit Blick auf die überschwemmten Salzwiesen und das Meer dahinter. Und sonst niemand weit und breit. Nicht schlecht.

                                                           Blick aus unserem “Wohnzimmerfenster”

P1030096  P1030109

CIMG7808Hat wohl etwas matschige “Füße” bekommen, der Sternwanderer  

P1030095

 

 

 

 

 

P1020991

In der Nacht setzt Regen ein und im Morgengrauen lässt uns heftiges Donnergrollen aus dem Tiefschlaf fahren. Lotta geht es genauso und sie vertreibt das Gewitter mit lautem Gebell! Hat wohl gewirkt – jedenfalls ist das Gewitter erst einmal nicht wiedergekommen… Dog face Dafür allerdings immer wieder kräftige Regenschauer und mittlerweile schütteln Sturmböen unser Heim auf Rädern immer wieder durch.

P1020985 Regentropfen zieren den Blick nach draußen

P1020985a

 

 

 

Bei dem Wetter zieht sogar der Vogel vor dem Fenster den Kopf ein

 

 

P1020997     P1030003

Wir warten eine Regenpause ab, um uns am Strand durchpusten zu lassen und ein paar Fotos zu schiessen. Der Himmel und das schäumende Wasser geben jedenfalls tolle Motive ab und so werden es ein paar mehr Fotos…

P1030020

 

P1030011

P1030025

 

 

 

 

 

 

CIMG7805   Windig, was??

P1030033

 

 

Einsamer Mann mit Hund am Meeresstrand

 

Auf ihr Ballspiel freut sich Lotta immer ganz besonders. Im Sand ist es natürlich besonders klasse (obwohl Schnee mehrere Vorteile hat: man kann den Ball besser vergraben und wieder ausbuddeln und der Hund bleibt sauberer!!! Aber wir wollen nicht meckern)

P1030049P1030055P1030056P1030056a

P1030056b Toll! jetzt hab ich den doofen Sand im Auge…Schnee ist halt besser, der schmilzt einfach!!

P1030056c

 

 

So Lottchen, Schluß für heute. Kein Ball mehr da!

 

 

P1030060      P1030080

 

 

 

 

 

 

 

Mal riechen, was Herrchen da von Strand gesammelt hat. Was soll´n das sein – Tintenfisch?? Kenn´ich nicht aber riecht irgendwie fies. Puuh – och nöö, da nehm´ich lieber Abstand

P1030062P1030063P1030064  

P1030065

P1030082  Die vom Sturm auf den Strand geschwemmten Quallen haben tolle Formen und Farben

P1030087

Könnte man fast für einen Edelstein halten     P1030091

P1030093  Zuckerwatte?

Dem Reiher ist wohl auch kalt    P1030115  P1030116

Wir wären an diesem schönen Ort gern noch geblieben aber bei dem ungemütlichen Wetter ziehen wir lieber doch weiter. Vielleicht wird es weiter im Süden ja besser.

P1030066So werfen wir am nächsten Morgen noch einen letzten Blick auf die nassen Wiesen des Delta und überqueren auf einer sehr schönen Brücke den breiten Erbo, bevor wir die Gegend in Richtung Süden verlassen…

CIMG6133

CIMG6136

 

 

 

 

 

 

CIMG6141   …und damit offensichtlich in  Richtung Regen! Na super, wir lassen uns überraschen.

* * *

FORTSETZUNG FOLGT

3 Comments

  1. ich hole langsam auf. das waren ja tolle bilder am wasser, sehr schön und auch mal wieder was von euch zusehen. freu……………… so ihr lieben wir sind auch ganz gemütlich und trocken ins neue jahr gerutscht. hier war ordentlich was los an geknalle. Der Sturm den wir hier letzte woche hatten, hat bei euch auch ein paar bäume um gelegt. also macht es weiterhin gut und bis bald. lg gabi

  2. Gute Fahrt in den Regen wünschen wir euch und weiterhin eine handbreit Luft zwischen den Mauern und dem LKW.! Uns geht es da ja nicht besser, nur das wir hier in Australien dabei 30 Grad haben und zusätzlich tropfen bei uns die Schweißperlen!

Kommentar verfassen

Translate »
%d Bloggern gefällt das: